Diagnose von Morbus Fabry

Die Diagnose kann eine Herausforderung darstellen, da die Anzeichen und Symptome der Krankheit in unterschiedlichen Varianten auftreten und eine Anzahl verschiedener Organe betreffen.1 Während Morbus Fabry als „selten“ gilt, sind die Krankheitsmanifestationen an sich häufig. Aufgrund der unterschiedlichen Organe, die bei Morbus Fabry-Patienten betroffen sein können und der Anzahl der Krankheiten, die ebenfalls die für die Fabry-Krankheit typischen Anzeichen und Symptome aufweisen, kann eine Diagnose schwierig gestellt werden.2

Im Durchschnitt besuchen die Patienten 10 verschiedene Spezialisten, bis eine finale Morbus Fabry-Diagnose gestellt wird. Dadurch vergehen etwa 10-15 Jahre zwischen dem ersten Auftreten der Symptome und dem Alter, in dem die Diagnose gestellt wird.3

Bei männlichen Patienten, bei denen vermutlich ein klassischer Morbus Fabry vorliegt, wird ein enzymatischer in-vitro-Test durchgeführt, der nachweist, dass keine oder nur eine sehr geringe α-Gal A-Aktivität in den Blut-Leukozyten vorliegt.3,4 Allerdings kann die genetische Sequenzierung einen zusätzlichen Einblick in die Mutationen eines männlichen Patienten liefern, was relevant für die Behandlung seiner Krankheit sein kann.5-8

Bei weiblichen Patienten mit Morbus Fabry ist die Diagnose nicht so einfach zu stellen. Aufgrund der X-Chromosom-Inaktivierung (Lyonisierung ) kann es sein, dass die α-Gal A-Aktivität in den Leukozyten im Blut normal zu sein scheint – weshalb nicht sofort auffällt, dass die Patientinnen Morbus Fabry haben.1,4,9 Bei Patientinnen, bei denen vermutet wird, dass sie Morbus Fabry haben, wird eine Sequenzierung des α-Galaktosidase A (GLA) Gens vorgenommen, um eine endgültige Diagnose zu stellen.4

Bei von Fabry betroffenen Familien können anhand GLA-Gensequenzierung und Stammbaumanalysen die krankheitsauslösende Mutation bestimmt und ebenfalls, betroffene Familienmitglieder identifiziert werden.10


Krankheitsprognose

Die Lebenserwartung von Patienten mit Fabry-Krankheit ist deutlich kürzer als die der allgemeinen Bevölkerung.1 Die Lebenszeit der Menschen, die an Morbus Fabry leiden, kann bei unbehandelten Männern auf etwa 50 Jahre und bei unbehandelten Frauen auf etwa 70 Jahre reduziert sein – eine Verringerung um 20 bzw. 10 Jahre.1

Die häufigste Todesursache bei Frauen und Männern mit Morbus Fabry sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen.11 Bei den Patienten des Morbus Fabry-Registers, das von Genzyme Corporation gesponsert wird, waren kardiovaskuläre Erkrankungen die Haupttodesursache, mit 53,6 % der männlichen und 50,0 % der weiblichen Patienten.11

Als zweit- und dritthäufigste Todesursache wurden bei den männlichen Patienten zerebrovaskuläre (12,5 %) und Nieren-Erkrankungen (10,7 %) genannt.11 Es wurde nachgewiesen, dass bestimmte genetische Varianten vorhersehbare klinische Erscheinungsformen mit sich bringen. Die Variante des GLA Gens IVS4+919G>A beispielsweise ist nachweislich häufig mit spät einsetzenden kardialen Symptomen verbunden und tritt insbesondere bei taiwanesisch-chinesischen Morbus Fabry-Patienten auf.12,13


Auswirkungen auf die Lebensqualität

Diagnose von Morbus Fabry

Das Auftreten von schweren, chronischen und den Körper schwächenden Komplikationen, einschließlich kardiovaskulären und renalen Komplikationen, sowie Begleiterscheinungen wie Schmerzen, können sich stark auf das psychische Wohlbefinden der Morbus Fabry-Patienten auswirken. Dies führt neben Auswirkungen auf das Sozialleben dazu, dass die gesundheitsbezogene Lebensqualität (QoL) der Patienten eingeschränkt wird.14,15

Anhand einer Meta-Analyse von 11 Studien, an denen 536 betroffene Patienten teilnahmen, wurde gezeigt, dass sich Morbus Fabry bei den Patienten im Vergleich zu gesunden Menschen stark auf verschiedene QoL-Bereiche auswirkt, wie auf die körperliche Funktionsfähigkeit, körperliche Schmerzen, den allgemeinen Gesundheitszustand, die Lebensfreude, die psychische Gesundheit und das emotionale Wohlbefinden.15 Zudem konnte durch diese gebündelte Analyse auch gezeigt werden, dass sich der Schweregrad der Krankheit, das Vorhandensein einer Nierenerkrankung und ein fortgeschrittenes Alter auf die Lebensqualität der Patienten mit Morbus Fabry auswirken.15

Morbus Fabry kann sich auch stark auf die Stimmung auswirken, sodass bei vielen Patienten eine Depression auftritt.14,16 Eine Untersuchung der Morbus Fabry-Population in Großbritannien ergab, dass bei 46 % der Patienten eine Depression vorlag – bei 28 % davon handelte es sich um eine behandlungsbedürftige schwere Depression.14,16

Resource icon

Untersuchungen von Nieren- und Herz-Kreislauf-Symptome

MEHR ERFAHREN
Resource icon

Behandlungsansätze für Morbus Fabry

MEHR ERFAHREN

  1. Germain DP. Fabry disease. Orphanet J Rare Dis. 2010;5:30. doi:10.1186/1750-1172-5-30.
  2. Hoffmann B, Mayatepek E. Fabry disease-often seen, rarely diagnosed. Dtsch Arztebl Int. 2009;106(26):440-447.
  3. Rozenfeld PA. Fabry disease: treatment and diagnosis. IUBMB Life. 2009;61(11):1043-1050.
  4. Winchester B, Young E. Laboratory diagnosis of Fabry disease. In: Elstein D, Altarescu G, Beck M, eds. Fabry Disease. Springer Science and Business Media; 2010: Chapter 6.
  5. Laney DA, Bennett RL, Clarke V, et al. Fabry disease practice guidelines: recommendations of the National Society of Genetic Counselors. J Genet Couns. 2013;22(5):555-564.
  6. Desnick RJ, Ioannou YA, Eng CM. Alpha-galactosidase A deficiency: Fabry disease. In: Scriver CR, Beaudet AL, Sly WS, Valle D, eds. The Metabolic Basis of Inherited Disease. New York, NY: McGraw-Hill; 2001:3733-3774.
  7. Anderson LJ, Wyatt KM, Henley W, et al. Long-term effectiveness of enzyme replacement therapy in Fabry disease: results from the NCS-LSD cohort study. J Inherit Metab Dis. 2014;37(6):969-978.
  8. Biegstraaten M, Arngrímsson R, Barbey F, et al. Recommendations for initiation and cessation of enzyme replacement therapy in patients with Fabry disease: the European Fabry Working Group consensus document. Orphanet J Rare Dis. 2015;10:36. doi:10.1186/s13023-015-0253-6.
  9. El-Abassi R, Singhal D, England JD. Fabry’s disease. J Neurol Sci. 2014;344(1-2):5-19.
  10. Yousef Z, Elliott PM, Cecchi F, et al. Left ventricular hypertrophy in Fabry disease: a practical approach to diagnosis. Eur Heart J. 2013;34(11):802-808.
  11. Waldek S, Patel MR, Banikazemi M, Lemay R, Lee P. Life expectancy and cause of death in males and females with Fabry disease: findings from the Fabry Registry. Genet Med. 2009;11(11):790-796.
  12. Chien YH, Lee NC, Chiang SC, Desnick RJ, Hwu WL. Fabry disease: incidence of the common later-onset alphagalactosidase A IVS4+919G–>A mutation in Taiwanese
    newborns–superiority of DNA-based to enzyme-based newborn screening for common mutations. Mol Med. 2012;18:780-784.
  13. Liu HC, Lin HY, Yang CF, et al. Globotriaosylsphingosine (lyso-Gb3) might not be a reliable marker for monitoring the long-term therapeutic outcomes of enzyme replacement therapy for late-onset Fabry patients with the Chinese hotspot mutation (IVS4+919G>A). Orphanet J Rare Dis. 2014;9:111.
  14. Cole AL, Lee PJ, Hughes DA, Deegan PB, Waldek S, Lachmann RH. Depression in adults with Fabry disease: a common and under-diagnosed problem. J Inherit Metab Dis. 2007;30(6):943-951.
  15. Arends M, Hollak CE, Biegstraaten M. Quality of life in patients with Fabry disease: a systematic review of the literature. Orphanet J Rare Dis. 2015;10:77.
  16. Bolsover FE, Murphy E, Cipolotti L, Werring DJ, Lachmann RH. Cognitive dysfunction and depression in Fabry disease: a systematic review. J Inherit Metab Dis. 2014;37(2):177-187.
Vielen Dank für Ihren Besuch auf FabryFacts.com Sie verlassen nun die Website FabryFacts.com. Dieser Link führt Sie zu einer Website, die sich nicht im Besitzt von Amicus Therapeutics befindet oder verwaltet wird, und Amicus Therapeutics ist nicht für die enthaltenen Informationen aus Webseiten von dritten verantwortlich. OK 0